siek-jan2015.jpg

K39 – Radweg nach Meilsdorf

ganz zaghaft sieht man die ersten Zeichen des bevorstehenden Baubeginns. In Teilbereichen ist der Ausbau ausgepflockt; auf den Pfählen steht ‚Grenze’ oder ‚Hinterkante Gehweg’. Mit dem Frühjahr wird es dann endgültig losgehen. Nach über 20 Jahren vergeblichen Wartens endlich positive Signale!

Kontakt: Ralph-Ingo Menzel Tel. 850139

 

Meilsdorfer Kate eingestürzt

Ein Sturm mit orkanartigen Böen hat das Dach der Kate abgehoben und damit auch die nördliche Seitenwand zum Einsturz gebracht – ein wirklich trostloser Anblick. Für die noch laufenden Bemühungen, die Kate zu restaurieren, ein herber Rückschlag, möglicherweise das endgültige Aus. Nach Ansicht des Landesdenkmalschutzes ist aus den Resten ein Wiederentstehen jedenfalls unter Denkmalschutzkriterien nicht mehr vertretbar; Zuschüsse und steuerliche Vergünstigungen entfallen. Die Gemeinde bleibt weiter dran und hat nicht unerhebliche Unterstützung in Aussicht gestellt, wenn sich doch ein begeisterter ‚Katenfan’ finden sollte.

Kontakt: Volkmar Teetzmann Tel. 9358

 

Mensa im Schulzentrum fertiggestellt

Die Umstellung unserer Schulen auf offene Ganztagsschulen wird durch den Baustein ‚Mensa’ einen großen Schritt nach vorne gebracht. Am 17.12. hat das Architektenbüro Wobig aus Bad Oldesloe im Schulzentrum ein echtes Schmuckstück übergeben, innerhalb der eher nüchternen Schulbauten ein Stück sehenswerter Schularchitektur.

Der offene Ganztagsbetrieb wird übrigens über die Trägerschaft durch Schulvereine sichergestellt, die dafür erhebliche Mittel bekommen. Das darf aber nicht den Blick dafür verstellen, dass diese Vereine einen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz für einen modernen Schulbetrieb einbringen!

Kontakt: Winfried Harok Tel. 9875

 

Kita-Kosten explodieren

Ein Glück, dass die Gemeinde Siek so finanzstark ist! Neben den durch die Umstellung auf den Ganztagsbetrieb steigenden Schulverbandskosten trifft uns der steigende Zuschussbedarf der Kita massiv. Insgesamt wird die Gemeinde rund 214 T€ aufwenden statt für 2009 vorgesehener 143 T€! Aber gibt es einen besseren Zweck? Und irgendwie reicht das Geld im kommenden Jahr doch noch für die Überarbeitung des Außengeländes!

Kontakt: Stefanie Ketelsen Tel. 87098

 

Planungsideen für die Ortseingangsflächen

Definitiv werden die Flächen am Ortseingang zwischen Hauptstraße, Jacobsrade und Umgehung nicht bebaut. Die FDP hatte mit entsprechenden Fehlinformationen erhebliche Unruhe ausgelöst. Jetzt hat der Bauausschuss beschlossen, mehrere Planungsbüros zur Vorstellung erster Ideen aufzufordern und dann zu einer Gesamtgestaltung der Flächen zu kommen. Die Ideen beinhalten teils umweltschützerische Ansätze, ein Volksfestplatz wurde ebenso angeregt. Vielleicht haben Sie Ideen?

Kontakt: Karl Heinz Ketelsen Tel. 87098

 

 

Abwassergebühren steigen

Die Gebühren des Abwasserverbandes steigen am 1.Januar 2010 auf 2,61 € pro m³. Zwei Gründe: Die Sielabgabegebühr nach Hamburg pro Kubikmeter wurde bereits für 2009 auf 1,12 € angehoben (das sind die Kosten, die der Abwasserverband an Hamburg für die Abnahme der Abwässer zahlt). Zum anderen wurden die umwelttechnischen Vorschriften, betreffend die Sicherheitsvorsorge und Leitungsunterhaltung, erheblich verschärft. Stichwort SÜVO, d. h. ‚Sicherheitsüberwachungsverordnung’ – dem Laien unverständlich, aber mit der Konsequenz von Mehrkosten verknüpft.

Kontakt: Volkmar Teetzmann Tel. 9358

 

Mitgliedschaft in der Aktivregion vorerst gescheitert

Aus Brüssel und Berlin könnten erhebliche Mittel zur Förderung unserer Region mobilisiert werden. Tourismus, Naherholung, Wiederherstellung von prägenden Landschaftsteilen, beispielsweise die in Siek entspringende Wandse mit ihrem teilweise ‚verfremdeten’ Verlauf und in diesem Zusammenhang die Meilsdorfer Kate, könnten Ansatzpunkte sein. Zur Voraussetzung für die Förderung wird der Beitritt zu sog. Aktivregionen gemacht. Die Gemeinden des Amtes sahen bei Gründung der ‚AktivRegion Alsterland’ keine Vorteile und haben sich nicht beteiligt. Jetzt versucht Siek mit den Punkten ‚Wandse’ und ‚Kate’ an die Fördertöpfe zu gelangen – vergeblich, da die bereits beigetreten Mitglieder um die Pfründe aus den Brüsseler Fleischtöpfen fürchten. Die Gemeinde versucht den Weg der Mitgliedschaft  weiter unter Zurückdrängung der regionalen Egoismen.

Kontakt: Ralph-Ingo Menzel Tel. 850139